broetje-regelung-raumgeraet-isr-ida-milieu

Förderungen für Ihre neue Heizung

KfW, BAFA und regionale Programme: Wir beraten Sie kostenlos zu Fördermitteln für Ihre energetische Sanierung.

Förderung für Heizungen gibt es nur noch, wenn diese zumindest teilweise erneuerbare Energien zum Betrieb nutzen oder neben Wärme auch Strom erzeugen. Dabei stammt die Förderung überwiegend vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle – kurz BAFA.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW fördert Heizungen hingegen nur noch im Rahmen von Komplettsanierungen. Es gibt aber auch regionale Förderungen, die Sie in Anspruch nehmen können. Wie viel Förderungen Sie von welchem Anbieter erhalten und ob diese mit anderen Förderungen kombinierbar sind, können Sie im Folgenden erfahren.

Noch mehr Förderungen seit 2020

Förderungen für energetische Sanierungen und den Austausch alter Heizungen gibt es in Deutschland schon recht lange. Zum Jahr 2020 wurde jedoch einiges novelliert, um höhere Zuschüsse und eine vereinfachte Antragstellung zu ermöglichen. Auch wurde der Fokus auf erneuerbare Energien gelegt, sodass eine neue Ölheizung zum Beispiel gar nicht mehr gefördert wird.

KfW

Seit 2020 ist die KfW bei der Förderung neuer Heizungen primär für Neubauten oder umfassende Effizienzhaus-Gesamtsanierungen zuständig. Das vormals beliebte Programm 430 gilt heute nur noch für den Anschluss an das Fernwärme-Netz sowie Fenster, Dämmungen, Dachsanierungen etc.

BAFA

Wenn Sie Ihre alte Heizung austauschen wollen, dann ist das BAFA in der Regel die beste Anlaufstelle, um Zuschüsse zu erhalten. Gefördert wird allerdings (fast) nur noch erneuerbare Wärme aus Biomasse, Solaranlagen oder Wärmepumpen. Eine wichtige Ausnahme bilden hier die Gas-Hybridheizungen.

Regionale Programme

Auch Städte, Kommunen oder ganze Bundesländer bieten neben der KfW und dem BAFA zusätzliche Förderungen für den Einbau einer neuen Heizung. Vieles lässt sich mit den staatlichen Programmen kombinieren, sodass Sie doppelt sparen!

Förderungen für alle Heizungen mit Beispielen

Eigenheimbesitzer stehen beim Austausch einer alten Heizung natürlich vor der Frage, welche neuen Anlagen überhaupt Förderung erhalten. Besonders bei relativ neuen und vergleichsweise teuren Technologien sind Zuschüsse oder zinsgünstige Kredite ein wichtiges Instrument, um die Amortisationszeit drastisch zu verkürzen.

Wir haben für Sie eine praktische Übersicht erstellt, die genau aufzeigt, welche Heizung wie viel Förderung erhält und wo Sie jeweils den Antrag stellen müssen. Besonders im Rahmen der „Öl-Austauschprämie” des BAFA-Programms „Heizen mit Erneuerbaren Energien” erhalten Sie eine hohe Förderung, wenn Sie Ihre alte Ölheizung durch eine moderne Gas-Hybridheizung oder gar eine Heizung auf Basis erneuerbarer Energien ersetzen.

Übersicht Einzelmaßnahmen

Neue Heizung als Einzelmaßnahme - bis zu 45 % sparen

Wenn Sie ohne weitere Maßnahmen einfach nur eine neue Heizung einbauen lassen, dann ist für die Förderung im Regelfall das BAFA zuständig. So können Sie bis zu 45 Prozent der Investitionskosten als Förderung (Zuschuss ohne Rückzahlung) erhalten.

Umfassende Gesamtsanierung - bis zu 48.000 € sparen

Wenn Sie ohne weitere Maßnahmen einfach nur eine neue Heizung einbauen lassen, dann ist für die Förderung im Regelfall das BAFA zuständig. So können Sie bis zu 45 Prozent der Investitionskosten als Förderung (Zuschuss ohne Rückzahlung) erhalten.

Umfassende Gesamtsanierung - bis zu 48.000 € sparen

Werden mehrere Sanierungsmaßnahmen miteinander kombiniert, lässt sich in der Regel ein sogenannter KfW Effizienzhaus-Standard erreichen, der Ihnen hohe Förderungen ermöglicht. Zu beachten ist allerdings, dass die Förderung für die Heizung nur anteilig erfolgt, da die anderen Gewerke gleichermaßen mitgefördert werden. In der Praxis könnte das zum Beispiel so aussehen:

Regionale Zuschüsse nicht vergessen!

Beim Austausch Ihrer alten Heizung sollten Sie sich auch vor Ort im Rathaus oder beim Bauamt erkundigen, ob möglicherweise regionale Förderungen zur Verfügung stehen. Bekannte Beispiel für umfassende regionale Zuschüsse sind zum Beispiel das Programm proKlima von enercity in Hannover, das Programm „Erneuerbare Wärme” der IFB in Hamburg oder das Programm ENEO in Berlin.

Zuschüsse und Kredite korrekt beantragen

Sowohl für eine Förderung des BAFA als auch für eine der KfW muss der Antrag bereits vor Baubeginn gestellt werden. Um eine Förderung der KfW zu erhalten, muss zudem verpflichtend ein Energieberater in die Planung und die Beantragung mit einbezogen werden. Die Kosten dafür liegen bei ca. 900 Euro. Allerdings gibt es auch für die Tätigkeiten des Energieberaters eine Förderung von 50 Prozent der Kosten.

Der Antrag ist online über das Portal des jeweiligen Anbieters zu stellen. Ihm sind die vom Anbieter geforderten Unterlagen beizufügen. Stellt man den Antrag erst nach Baubeginn, erlischt der Anspruch auf Förderung unwiederbringlich. Eine nachträgliche Antragstellung ist also nicht möglich.

Ihre Vorteile bei einer Heizungsmodernisierung

  • Sie profitieren von geringeren Energiekosten.
  • Sie steigern den Wert Ihrer Immobilie.
  • Sie können (staatliche) Zuschüsse und günstige Kredite in Anspruch nehmen.
  • Sie entlasten zudem die Umwelt.

Kostenlose Beratung zur Förderung Ihrer Heizungssanierung

Sie haben Interesse an Förderungen für Ihre neue Heizung?
Dann kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail unter nuertingen@elements-show.de.